Archiv für November 2009

Ein Abend für 10 Euro #7

Endlich Wochenende !!!

Nach dem letzten, äußerst erfolgreichen Silvio-Meier-Wochenende haben wir auch für das kommende Wochenende ein feines Samstagsprogramm für euch.

Zunächst öffnet, wie immer, ab 20 Uhr die Antifabrik in der Schreina47 (Schreinerstr. 47 | U-Bhf. Samariterstr.). Kommt vorbei, geht den Samstagabend in angenehmer Atmosphäre an, spielt Kicker oder Billard für umsonst oder holt euch den neusten Infostuff ab.

Danach haben wir ein paar Partytipps für euch auf Lager:

Zum Einen findet ab 21 Uhr im Syndikat (Weisestr. 56 | U-Bhf. Boddinstr.) eine Antira-Soliparty unter dem Motto:“ Ruhelos gegen deutsche Mauern“ statt. Zu hören gibt es u.a. Reggae, Ska, Punk.

Falls ihr mehr auf elektronische Beats stehen solltet, haben wir auch hier das passende für euch. Ab 23:30 startet im Festsaal Kreuzberg (Skalitzer Straße 130 | U-Bhf. Kottbusser Tor) eine Soliparty der Gruppe FelS (Für eine linke Strömung) statt. An den Plattentellern heizen euch folgende DJ_anes ein:
Techno-Floor:
The Bastards (Lissabon),
Andi Teichmann (Gebrüder Teichmann),
Plüschgeknister (://about blank)

Drum‘n'Bass-Floor:
Melanocet (Celle),
Blunote (Celle)

Der Eintritt wird 5 Euro kosten.

Genießt den Abend und kommt in die Antifabrik!

Silvio Meier Demo

Silvio Meier Wochenende

Am 21.11.2009 um 16 Uhr findet die diesjährige Silvio Meier Demonstration statt. Wie jedes Jahr wird es auch an diesem Samstag im Anschluss an die Demonstration eine Vokü und eine Aftershowparty geben. Nach der Demonstration ist dann die Antifabrik geöffnet und gibt euch Raum zum unkommerziellen Abhängen vor der Silvio Meier Aftershowparty in der K9. Diese beginnt um 21 Uhr in der K9 [Kinzigstr. 9]

Vökü: Nach der Demo in der Antifabrik [Schreinastr. 47 II Nahe U-Samariterstr ]
Aftershowparty: ab 21 Uhr mit netter Musik, Cocktails in der K9 [Kinzigstr. 9 Nahe U-Samariterstr.]

Die Vokü päsentieren euch die Jugendantifa Berlin und die Antifaschistische Jugendaktion Kreuzberg

„Komm zur Jugendantifa“-Kampagne

Hinaus zur Silvio Meier Demo 2009!

Am 21. November 1992 wurde der linke Hausbesetzer Silvio Meier im U-Bahnhof Samariterstraße in Berlin – Friedrichshain von mehreren Nazis brutal erstochen. Auch heute, 17 Jahren später, stellenNazis in ganz Deutschland ein mörderisches Bedrohungspotential dar. Übergriffe auf MigrantInnen, Linke und alle anderen, die nicht in ihr faschistisches Weltbild passen, sind tägliche Realität. So wurde im Sommer ein linker Jugendlicher von Nazis an der Frankfurter Allee lebensgefährlich verletzt. Er Überlebte nur, weil die Nazis bei dem Versuch eines sogenannten Bordsteinkicks scheiterten.

Doch nicht nur die offene, faschistische Gewalt auf der Straße nimmt erschreckende Formen an. In zahlreiche Läden in Berlin werden Naziklamotten, wie Thor Steinar, verkauft. Auch gibt es viele Kneipen in denen sie Nazis ungestört treffen können. Doch auch in den Parlamenten ist die Rechte auf dem Vormarsch. Die NPD konnte zum ersten Mal in Sachsen den Wiedereinzug in einen Landtag feiern und ist in einigen Kleinstädten fast stärkste Kraft geworden. Dies passiert vor dem Hintergrund eines gesamtgesellschaftlichen Rechtsrucks. Rassistische und autoritäre Vorstellungen erfreuen sich in der Gesellschaft immer größerer Beliebtheit.

Das aktive Eintreten dagegen endet für viele Nazigegner oftmals mit staatlicher Repression,
Gewalt und Einschüchterung. Naziaufmärsche werden immer wieder von der Polizei ohne Skrupel durchgeprügelt. Doch kein Grund zu resignieren. Immer mehr Menschen schließen sich zusammen und organisieren den Widerstand. Es finden Demos statt, die auf Nazis und ihre Strukturen aufmerksam machen. Naziläden und Treffpunkte wurden mit Steinen, Farbflaschen und Rauchbomben angegriffen.
Dem direkten Bedrohungspotential von Nazis und Staat ist man allein hilflos ausgeliefert. Deshalb ist es wichtig sich zusammenzuschließen und Teil des Widerstands zu werden. Zusammen sind wir stark und können etwas verändern. Deshalb kommt zur jährlich stattfindenden Silvio-Meier-Demonstration und tragt den Widerstand auf die Straße.

:: 21. November 2009 :: 16 Uhr :: U-Samariterstr. :: U5

:: Hinaus zur Silvio Meier Demo 2009! ::
:: Allein machen sie dich ein! ::
:: Komm zur Jugendantifa! ::

Mehr Infos zur Kampagne unter: http://komm-zur-jugendantifa.tk

Hinaus zur Silvio Meier Demo 2009!

Am 21. November 1992 wurde der Hausbesetzer und Antifaschist, Silvio Meier, am U-Bahnhof Samariterstr. von Neonazis erstochen. Im Gedenken an ihn findet deshalb jedes Jahr eine antifaschistische Demonstration in Berlin statt. Die Silvio-Meier-Gedenkdemo thematisiert aber auch jährlich Themen wie die Bedrohung von Hausprojekten, die regelmäßigen Repressionswellen gegen linke Strukturen durch Staat und Polizei sowie die Verdrängung sozial Schwacher durch die Kiezumstrukturierung.

Die Gefahr, welche von Nazis in Friedrichshain ausgeht, ist bis dato nicht gebannt. Im Sommer diesen Jahres wurde ein Linker von Neonazis am S-Bhf. Frankfurter Allee fast totgeschlagen. Außerdem eröffnete die Marke „Thor-Steinar“ ein Geschäft in der Petersburger Straße. Das zeigt, dass ein antifaschistischer Selbstschutz nötig ist.

Die Silvio Meier Demo ist ein Ausdruck antifaschistischer Kultur und Lebensweise sowie eine klare Ansage an Faschisten, Rassisten und autoritäre Arschlöcher.

Enough is Enough! Linke Freiräume schaffen! Gegen Nazis, Staat und Kapital!

Mahnwache: Samstag | 21. November 2009 | 15 Uhr | U-Bhf. Samariter Straße
Demo: Samstag | 21. November 2009 | 16 Uhr | U-Bhf. Samariter Straße
Party: Samstag | 21. November 2009 | 21 Uhr | K9 / Kinzigstraße 9

Mehr Infos unter www.silviomeier.de.vu