[Update] Naziaufmarsch in Dresden verhindern

Am Dienstag den 19. Januar 2010 durchsuchten Bullen den Red Stuff in Kreuzberg und das Büro des Blockadebündnis „Dresden Nazifrei“ in Dresden. Dabei wurden sämtliche Plakate, Flyer, Aufkleber und zahlreiche Computer beschlagnahmt. Zusätzlich wurde auf Anordnung der Dresdner Staatsanwaltschaft die Internetseite www.dresden-nazifrei.de beim Provider gesperrt. Die Plakate seien einen Aufruf zu Straftaten, so die Staatsanwaltschaft Dresden. In den darauf folgenden Stunden und Tagen kam es zu einer Vielzahl an Solidaritätsbekundungen, Mirrors der inkrimineirten Interneseite erschienen im Netz und es fanden Spontis im gesamten Bundesgebiet mit mehreren Hundert Teilnehmer_innen statt…

Seit einigen Tagen wird in Dresden durch die bürgerlichen Medien und die Stadtverwaltung eine massive Hetze gegen Antifaschist_innen und das Bündnis „Dresden Nazifrei“ betrieben. Indessen soll den Nazis nur eine Kundgebung am Bahnhof Neustadt zugestanden worden sein. Dies kann sich aber bis zum 13. Februar immer noch ändern. Es ist sogar sehr wahrscheinlich dass dieses Urteil bis zum 13. Februar noch gekippt wird. [Update 6.2.2010] Das Bündnis Dresden Nazifrei ist aber auf eine Änderung der Route eingestellt und vorbereitet. Achtet deshalb auf aktuelle Infos und Ankündigungen auf www.dresden-nazifrei.com und www.antifa.de

Am 13. Februar auf nach Dresden!
Lasst und den Naziaufmarsch verhindern!

[Update 6. Februar] Der Klage der JLO vor dem Verwaltungsgericht Dresden wurde stattgegeben. Die Beschränkung des Trauermarsches auf eine Stationäre Kundgebung wurde vom Gericht aufgehoben und für rechtwidrig erklärt. Über die genaue Route herrscht jedoch weiterhin Unklarheit. Achtet deshalb auf aktuelle Ankündigungen

Hetze in der Presse: | Sächsische Zeitung | Dresdner Neuste Nachrichten |
Indymedia-Übersichtsartikel: | (Stand 3. Februar) | (Stand 6. Februar)